Reisende Reiseindustrie Organisationen Presse Staaten
 
Reiseziele
Europa
Amerika
Brasilien
Costa Rica
Dom. Rep.
Ecuador
Guatemala
Jamaika
Kuba
Nicaragua
Venezuela
Afrika
Asien
Richtig Reisen
Länderinformation Costa Rica





INDEX

Steckbrief

Reiseziel Costa Rica

Landeskunde Costa Rica

(Glossar)

 


STECKBRIEF

Fläche

51.100 Quadratkilometer

Einwohner

4,25 Millionen (Juli 2009)

Hauptstadt

San José (339.588 Einwohner 2006)

Amtssprache

Spanisch

BIP je Einwohner (kaufkraftbereinigt)

11.600US-$ (2008)

Bevölkerungswachstum

1,4 % (2009)

Lebenserwartung

77,6 Jahre (Männer: 75 Jahre, Frauen: 80,3 Jahre) (2009)

Säuglingssterblichkeit

8,8 pro 1 000 Lebendgeburten (2009)

Analphabetenrate

4 % (2003)

 

 


REISEZIEL COSTA RICA

Tourismus

Tourismus spielt eine immer wichtigere Rolle für Costa Rica. Massen- und Individualtouristen locken die feinsandigen Strände, die weitläufigen Naturschutzparks und die seit Jahren stabile politische Lage des Landes. Laut UNWTO wurden im Jahr 2004 rund 1,1 Milliarden Euro bei rund 1,5 Millionen Gästen im Tourismus umgesetzt.


 

Kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus

Der expandierende Tourismus hat zusammen mit anderen Faktoren zu einem Ausbau der Vergnügungsinfrastruktur geführt. Damit einher ging eine Zunahme von Prostitution und Menschenhandel. Die Prostitution wird durch die herrschende soziale Ungleichheit noch begünstigt: Kinder fallen auf die Versprechungen der Menschenhändler herein, die ihnen gut bezahlte Jobs anbieten und sie anschließend kommerziell sexuell ausnutzen. Das gleiche Schicksal droht den Straßenkindern, von denen es Schätzungen zufolge allein in San José etwa 8.000 gibt.

Um gegen die rapide Zunahme der Nachfrage zur sexuellen Ausbeutung von Kindern auch durch Touristen vorzugehen, trainieren FBI-Agenten aus Miami costaricanische Staatsanwälte und Polizisten im angemessenen Umgang mit Straftätern und Opfern kommerzieller sexueller Ausbeutung. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Verfolgung von „Fällen“ im Internet.

Kindesmissbrauch und Kinderpornographie wird in Costa Rica mit Gefängnisstrafen zwischen fünf und 16 Jahren geahndet. Costa Rica hat außerdem am 21. August 1990 die UN Konvention über die Rechte des Kindes ratifiziert und sich verpflichtet, Kinder vor allen Formen sexueller Ausbeutung und sexuellen Missbrauchs zu schützen.


 

HIV/ Aids

Nach Schätzungen von UNAIDS und der World Health Organization waren im Jahr 2007 in Costa Rica 9.700 Menschen mit HIV infiziert, darunter 2.700 Frauen. Wieviele Kinder mit dem HIV infiziert sind, konnte nicht geschätzt werden. Im selben Jahr starben weniger als 200 Costaricaner an den Folgen von HIV.


 

Kontakte vor Ort

 

Fundacion Procal (PROCAL)

San Pedro de Montes de Oca.

del Higuerón 400 mts. sur

y 10 este.

San José, Costa Rica

Phone: +506 253 08 75

Fax: +506 283 59 50

Email: http://procal@ice.co.cr

 

Fundacion Paniamor (Paniamor Foundation)

Apartado Postal 376-2150

Moravia

San Jose, Costa Rica

Phone: +506 234 2993

Fax: +506 234 2956

Email: http://incidencia@paniamor.or.cr

Website: http://www.paniamor.or.cr

 


LANDESKUNDE COSTA RICA

Staat und Gesellschaft

Costa Rica ist eine Präsidialrepublik. Staatsoberhaupt und Regierungschef ist der vom Volk gewählte Staatspräsident. Legislativorgan ist der Kongress. Costa Rica gilt in Hinblick auf politische Stabilität und sozialen Frieden in Zentralamerika als Musterland. Aufgrund der seit 1949 gültigen demokratischen Verfassung gilt Costa Rica als die "Schweiz Zentralamerikas".

 

Vier Fünftel der Bevölkerung sind Nachkommen meist spanischer Einwanderer, 15 Prozent sind Mestizen, vier Prozent Schwarze. Noch sind über 90 Prozent der Bevölkerung katholisch, wobei aber der Anteil protestantischer Staatsbürger kontinuierlich wächst. Der Einfluss der Jüdischen Gemeinde auf das gesellschaftliche Leben ist groß.

 

In Costa Rica besteht eine allgemeine Schulpflicht zwischen dem siebten und dem 14. Lebensjahr. Innerhalb der Sozialpolitik legt die Regierung einen Schwerpunkt auf den Ausbau des Bildungswesens. 96 Prozent der Bevölkerung können lesen und schreiben.

 

Basis der costaricanischen Gesellschaft ist das Familienleben, obwohl sich traditionelle Strukturen zunehmend auflösen. Der Anteil alleinerziehender Eltern ist auf fast die Hälfte gestiegen. Ein Fünftel der Schwangerschaften wird von jugendlichen Müttern ausgetragen.

Männer und Frauen sind in Costa Rica gesetzlich gleichberechtigt. Wie in westlichen Ländern auch, bestehen dennoch Unterschiede zwischen der gesetzlichen Gleichstellung und der Gleichbehandlung von Mann und Frau im Alltag. Frauen haben zwar in den letzten Jahren in Politik und Wirtschaft an Bedeutung gewonnen, sie sind aber immer noch unterrepräsentiert. Die Löhne für Frauen liegen um 20 % unter denen der Männer; ihr Anteil an offener Arbeitslosigkeit ist höher als der der Männer.


 

Wirtschaft

Costa Rica ist agrarisch geprägt. Die Volkswirtschaft basiert wesentlich auf der Landwirtschaft, deren Hauptexportgüter Kaffee, Bananen, Fleisch, Kakao und Zuckerrohr sind. Die Industrie ist weniger stark entwickelt und konzentriert sich auf die Verarbeitung landwirtschaftlicher Rohstoffe. Daneben existiert eine Chemie- und Textilindustrie.


  Downloads
  Sitemap
  Kontakt
  Impressum
  Print