Reisende Reiseindustrie Organisationen Presse Staaten
 
Reiseziele
Europa
Amerika
Brasilien
Costa Rica
Dom. Rep.
Ecuador
Guatemala
Jamaika
Kuba
Nicaragua
Venezuela
Afrika
Asien
Richtig Reisen
Länderinformation Kuba





INDEX

Steckbrief

Reiseziel Kuba

Landeskunde Kuba

(Glossar)

 


STECKBRIEF

Fläche

110 860 Quadratkilometer

Einwohner

11,45 Millionen (Juli 2009)

Hauptstadt

Havanna (2,2 Millionen Einwohner, 2002)

Amtssprache

Spanisch

BIP je Einwohner (PPP)

9.500 US$ (2008)

Bevölkerungswachstum

0,23% pro Jahr (2009)

Lebenserwartung

77,5 Jahre (Männer: 75,2 Jahre, Frauen: 79,9 Jahre) (2009)

Säuglingssterblichkeit

5,8 pro 1 000 Lebendgeburten (2009)

Analphabetenrate

0,2% (2003)

 

 


REISEZIEL KUBA

Tourismus

Der Fremdenverkehr spielt eine zunehmend wichtige Rolle für Kuba und wird von der Regierung aktiv gefördert. Der Tourismus ist in den 1990er Jahren zur Hauptquelle der dringend benötigten Devisen geworden. Er entwickelte sich, mit einem Einbruch 2001 und 2002 bedingt durch die Ereignisse vom 11.9.2001, stetig aufwärts: von 1995 mit ca. 0,75 Mio. auf 1,9 Mio. Touristen im Jahr 2003. Laut UNWTO wurden im Jahr 2004 rund 1,5 Milliarden Euro bei rund 2 Millionen Gästen im Tourismus umgesetzt.


Kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus

Der expandierende Tourismus hat zusammen mit anderen Faktoren zu einem Ausbau der Vergnügungsinfrastruktur geführt. Damit einher ging eine Zunahme von Prostitution und Menschenhandel, bedingt und begünstigt durch die schwierige wirtschaftliche Lage des Landes seit 1990. Jeden Tag werden neue Kinder in die Prostitution getrieben, um mit ihrem Verdienst zum wirtschaftlichen Überleben ihrer Familien beizutragen. Viele Straßenkinder werden entführt und anschließend kommerziell sexuell ausgebeutet. Manche fallen in ihrer Not auf die Versprechungen der Menschenhändler herein, die ihnen gut bezahlte Jobs anbieten. Während der letzten Jahre ist die Zahl der Kinder, die sexuell ausgebeutet werden, in den Städten merklich angestiegen. Die Presse berichtet von Fällen, in denen ausländische Freier speziell nach Kindern unter 14 Jahren verlangt haben.

Prostitution ist in Kuba gesetzlich verboten. Freiern droht eine Geldstrafe oder eine Haftstrafe von zwei bis fünf Jahren, Prostituierten und Zuhältern drohen bis zu acht Jahren Gefängnis.

Kuba hat am 21. August 1991 die UN Konvention über die Rechte des Kindes ratifiziert und sich verpflichtet, Kinder vor allen Formen sexueller Ausbeutung und sexuellen Missbrauchs zu schützen.


 

HIV/ Aids

Durch die vermehrten Fälle von Prostitution besteht die Befürchtung einer verstärkten Ausbreitung von HIV und AIDS. Nach Schätzungen der UNAIDS und der World Health Organization waren im Jahr 2007 etwa 6.200 Menschen in Kuba mit HIV infiziert, darunter waren 1.800 Frauen. Wieviele Kinder mit dem HIV infiziert sind, konnte nicht geschätzt werden. Im selben Jahr sind weniger als 100 Kubaner an den Folgen von HIV gestorben..


 

Kontakte vor Ort

 

UNICEF - Cuba country office

Calle 1ra B  Nro. 15802

esquina a 158

Reparto Náutico

Playa, C. Habana, Cuba

Phone: +537 208 6094

Fax: +537 208 6288

Email: havana@unicef.org

Website: http://www.unicef.org

Main contact person(s): Arsenio García (agarcia@unicef.org)

 


LANDESKUNDE KUBA

Staat und Gesellschaft

Kuba ist eine sozialistische Republik. Staatsoberhaupt und Regierungschef ist der Vorsitzende des vom Parlament gewählten Staatsrats. Die Exekutive wird vom Ministerrat unter Vorsitz des Regierungschefs gebildet. Legislative ist der Volkskongress. Einzige zugelassene Partei ist die Kommunistische Partei Kubas. Staat, Wirtschaft und Gesellschaft werden zentral gelenkt. Menschenrechtsverletzungen bleiben ein Problem in Kuba. Zudem werden den Kubanern individuelle Bürgerechte und Grundfreiheiten nach wie vor verwehrt.

 

Etwa die Hälfte der kubanischen Bevölkerung sind Mulatten und Mestizen, etwa ein Drittel sind Weiße meist spanischer Herkunft, 10 Prozent sind Schwarze. Trotzdem nach offiziellen Angaben die Mehrheit der Bevölkerung keine Religionszugehörigkeit hat, gilt der Katholizismus neben der Santería, ein afro-katholischer Mischglaube, als Hauptreligion.

Vor 1990 herrschte in Kuba ein relativ hoher Standard im Erziehungs- und Gesundheitswesen. Eine allgemeine Schulpflicht besteht bis zur neunten Klasse. Die Alphabetisierungsrate beträgt 96 Prozent. Durch die Folgen der Wirtschaftskrise in der Folge der Auflösung des Ostblocks kann dieser hohe soziale Standard jedoch nur schwer aufrecht erhalten werden.


 

Wirtschaft

Die Wirtschaft Kubas leidet seit Jahrzehnten unter dem Handelsembargo der USA. Wichtigster Wirtschaftszwseig ist die Landwirtschaft, die sich hauptsächlich auf den Anbau von Zuckerrohr konzentriert. Dementsprechend spielt die Zuckerrohr verarbeitende Industrie eine wesentliche Rolle. Daneben gibt es eine Textil- und Petrochemieindustrie sowie Stahlwerke. Hervorzuheben ist die biotechnologische Forschung und Produktion in der Kuba Weltniveau erreicht.

Mit dem Zusammenbruch des Ostblocks verlor Kuba weitestgehend seine bisherigen Exportmärkte und die wirtschaftliche Unterstützung vor allem der ehemaligen Sowjetunion. Die Entwicklung stürzte das Land in eine tiefgreifende Krise, von der sich die kubanische Wirtschaft nur langsam erholt. Die Umgestaltung der Wirtschaftsstruktur, insbesondere die Förderung des Tourismus und ausländischer Investitionen, sollen die Wirtschaft des Landes stärken. Die soziale und wirtschaftliche Situation weiter Teile der Bevölkerung ist von diesem Aufschwung bisher aber nicht berührt und bleibt prekär.

Kuba gilt in der Region als einer der Vorreiter im Bereich Umweltschutz und erneuerbare Energien, sehr oft können die Vorstellungen aber aufgrund knapper Devisen nicht umgesetzt werden.


  Downloads
  Sitemap
  Kontakt
  Impressum
  Print